Setzt man ein Komma bei „wie (zum Beispiel)“?

Beispiel: Zu den häufigsten Unsicherheiten beim Korrekturlesen gehört die Frage, ob man ein Komma bei wie (zum Beispiel) einfügen soll (muss).
Beispiel: Die Auslagen (,) wie Post- und Fernsprechgebühren, Eintrittsgelde und dgl. (,) ersetzen wir ihm.

Der Duden sagt dazu:

Bei mit wie angeschlossenen näheren Erläuterungen, die keine Sätze sind, ist das Komma freigestellt. Steht die Erläuterung innerhalb des Satzes und nicht am Satzende, so setzt man entweder kein Komma oder aber zwei Kommas.

(Duden ‒ Das Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle, 8. Aufl. Berlin 2016)

Also sehr klar:

Das Komma bei wie (zum Beispiel) ist freigestellt.

Aber: Der Trend geht dahin, das Komma wegzulassen.

Beispiel: In anderen Ländern wie z. B. den Niederlanden, Frankreich und England gibt es eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen.
Beispiel: Die Auslagen wie Post- und Fernsprechgebühren, Eintrittsgelder und dgl. ersetzen wir ihm.

Aber: Fehlt das „wie“, muss eindeutig ein Komma gesetzt werden.

Beispiel: In anderen Ländern, z. B. den Niederlanden, Frankreich und England, gibt es eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen.
Beispiel: In anderen Ländern, etwa den Niederlanden, Frankreich und England, gibt es eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen.
(nachgestellte genauere Bestimmung)

Ebenso: Wenn ein vollständiger Nebensatz folgt:

Beispiel: In anderen Ländern, wie dies z. B. in den Niederlanden, Frankreich und England der Fall ist, gibt es eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen.
(vollständiger Satz)

Hinweis:
„Wie zum Beispiel“ kommt immer häufiger vor, die mit Komma abgetrennte Erläuterung (Seltene Metalle, z. B. Gold und Silber, waren immer wertvoll) immer seltener. Genau besehen ist das eine Verdoppelung der Einschränkung und unnötig.

Also:
Seltene Metalle, z. B. Gold und Silber, waren immer wertvoll.
Seltene Metalle wie Gold und Silber waren immer wertvoll.
Eher nicht:
Seltene Metalle, wie Gold und Silber, waren immer wertvoll.
Gar nicht (obwohl rechtschreibrichtig)
Seltene Metalle wie z. B. Gold und Silber waren immer wertvoll.
Seltene Metalle, wie z. B. Gold und Silber, waren immer wertvoll.

Korrekturbüro Ruhr

Ihr Lektorat und Korrektorat


Korrekturbüro Ruhr E-Mail

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.